Jessica und die Odenwaldbande
Leseprobe


Es kam schließlich an jenem Sonntag zu einem heftigen Streit mit ihrem Lebensgefährten. Der Streit hatte zunächst berufliche Gründe, denn in der Firma war, nachdem es Monate lang nur steil bergauf gegangen war, etwas ziemlich schief gegangen, was ziemlich viel Geld gekostete hatte. In der Folge machten sie sich gegenseitig Vorwürfe, wer Schuld daran gehabt hätte, als sie mitten in der Auseinandersetzung durch einen dummen Zufall erfuhr, dass ihr Liebster fremd gegangen war.

Das war der Punkt, wo Natascha alles zuviel geworden war und sie nur noch weg wollte. Als sie das Haus verlassen hatte, war draußen ein herrlicher Frühsommertag und da begriff sie, was sie die ganze Zeit nicht mehr genossen hatte: Sonne. Sie stieg in ihr neues Cabrio ein, startete den Motor und fuhr einfach los, ohne Ziel. Mitten in der Fahrt kam ihr dann der Gedanke, dass sie schon lange keine Odenwald-Tour gemacht hatte und so kam es schließlich, dass sie an besagter Tankstelle in dem kleinen Dorf im Odenwald vorbei kam.

In der Tankstelle wollte sie eigentlich nur einen Kaffee trinken, weil sie sah, dass dort eine kleine Außenbewirtschaftung aufgebaut war, wo eine kleine Gruppe gut gelaunt bei einem Kaffee saß. Natascha parkte ihr Cabrio und stieg aus. Tanken musste sie noch nicht, aber die Aussicht, für eine Weile hier die Sonne genießen zu können, hatte sie veranlasst, hier eine Pause zu machen. Merkwürdigerweise ging sie aber nicht in die Tankstelle, um sich einen Kaffee zu holen, sondern sie setzte sich erst einmal draußen auf einen der freien Stühle, um den Tag zu genießen. Recht schnell war sie zur Ruhe gekommen war, weil sie die Schönheit der Umgebung an diesem schönen Sonnentag einfach himmlisch empfand und plötzlich kam ihr das Verlangen, hier öfter zu sein.

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
Zurück zur Übersicht Leseproben
ImpressumDatenschutzerklärung