Jessica und die Odenwaldbande
Leseprobe
Krause hatte begriffen, wie der Hase läuft. „Klar, deren Aufklärungsquote ist natürlich besser, weil sie die Fälle zu mir abgeschoben haben“, resultierte er sehr schnell für sich. Als er dennoch versuchte, seine Argumente zur Sprache zu bringen, merkte er jedoch dann doch, dass sein Unterfangen sinnlos war. „Es ist traurig, dass die Polizeiführung leider immer mehr in Zahlen und Statistiken denkt“, wurde ihm bewusst, aber er hatte keine Kraft mehr, sich dagegen zu wehren. Die Leitungsbesprechung war zeitlich fortgeschritten und längst hatten alle Überstunden gemacht, sodass er sich bei seinen Amtsbrüdern wohl nicht sehr beliebt machen würde, wenn er das Thema weiter vertiefen würde. Also schwieg er und dachte sich seine Teil dabei, doch auch auf dem Heimweg zu seinem Posten drehten sich seine Gedanken nur noch im Kopf umher, was er von der Besprechung halten sollte. Er hatte schließlich auch Verantwortung für seine Mitarbeiter und wenn sich die Meinung einmal verfestigt haben sollte, dass auf diesem Polizeiposten die Aufklärungsquote am schlechtesten sei und man damit in Bezug setzen würde, dass seine Mannschaft die schlechteste Arbeit verrichten würde, dann hätte dies bestimmt auch bald Konsequenzen auf die Beurteilungen seiner Mitarbeiter.

Als er beim Polizeiposten angekommen war, wo seine Mitarbeiter längst im verdienten Feierabend sich befanden, da merkte er noch, dass er noch einkaufen müsse und die Zeit dazu äußerst knapp war. So hatte er sich schnell umgezogen und war zum Einkaufsmarkt gefahren, um ganz schnell noch das Notwendigste einzukaufen. Seine Stimmung war auf dem Tiefpunkt angekommen, als er an der Kasse stand und hinter sich die Stimme einer jungen Frau hörte: „Hallo, Herr Krause, kennen Sie mich noch?“ Als er sich umdrehte, stand hinter ihm diese gutaussehende Blondine, die er jedoch nicht gleich zuordnen konnte. Schließlich hatte er es tagtäglich mit Menschen zu tun und er wusste nur, dass er die junge Frau von irgendeiner Anzeigenerstattung her kannte. Doch dann war er auch schon an der Reihe zu bezahlen und kam zunächst keine Kommunikation auf.

1 2 3 4 5
Zurück zur Übersicht Leseproben
ImpressumDatenschutzerklärung